Grüezi God!

“Now I’m A Believer” (Smash Mouth)

Mit Statistiken und Zahlen zu Religion und den USA will ich euch ausnahmsweise mal nicht nerven. Dass es sich bei Amerika um ein sehr kirchlich stabiles Land handelt (mensch beachte hier meine vorsichtige Formulierung), das ist kein großes Geheimnis, meine ich. Ist ja auch eins dieser Klischees. Aber auch hier herrscht eine für mich Mitteleuropäerin nicht nachvollziehbare Mentalität. Continue Reading “Grüezi God!”

Wortschatz: Aubergine

Wir alle kennen es, dieses lustig geformte, schwarz-lila Gemüse mit dem merkwürdigen Namen. Nicht alle wissen, was man damit anfängt. Für viele ist sie vermutlich so ein vegan-vegetarischer Schnickschnack, den kein Mensch braucht. Und für die allermeisten ist sie schwer auszusprechen. Die Aubergine. Continue Reading “Wortschatz: Aubergine”

Oldfilmished

Warum ich das Ende des Zeichentricks betrauere …

Ich bin mit „Goldlöckchen“ aufgewachsen. Mit Mogli und dem kleinen Simba. Bambi und Strolch, das waren meine filmischen Freunde. Und dann gab es noch die kleinen roten Blutkörperchen in „Es war einmal… das Leben“. Ja, manchmal fühle ich mich alt. Heute liebe ich Manni, das mürrische Mammut, und die Pinguine, die Flugzeuge basteln. Aber während die eine Hälfte meiner Helden liebevoll gezeichnet wurde, wurden die anderen liebevoll von der Kombi „Mensch + Maschine“ ins Leben gebracht. Continue Reading “Oldfilmished”

Supi, Helden!

Warum Helden scheinbar nicht mehr genug sind …

„I Need A Hero“. Bonnie Tyler wartet auf ihren Helden. Und der muss gleich „larger than life“ sein, stark und männlich und kampfeserfahren. Am liebsten wäre ihr ein echter „Superman“. Auf den will sie warten, die ganze Nacht lang, bis zum Morgengrauen. Vermutlich sitzt sie heute noch da. Die Helden sind rar geworden. Oder? Continue Reading “Supi, Helden!”

Wieso, weshalb, warum …

… gibt es eigentlich Sternschnuppen und Wünsche dazu?

Was sind eigentlich diese hübschen Dinger, die so flüchtig und vermeintlich selten am nächtlichen Himmel erscheinen? Genaugenommen ist es der Schmutz des Universums. Continue Reading “Wieso, weshalb, warum …”

Neue Deutsche Welle

Warum deutsche Texte mir oft Schmerzen verursachen …

Ich bin Germanistin. Anglizismen finde ich oft ganz fürchterbar, manchmal aber auch sehr hilfreich. Ich spiele gerne mit der deutschen Sprache. Ich reime auch manchmal ganz sinnfrei vor mich her. Schließlich leben wir im Land der Dichter und Denker. Was Johann Wolfgang und sein Kumpel Friedrich mit Sprache getrieben haben, finde ich großartig. Deutsche Musik allerdings geht mir zunehmend on the cookie. Oder wie das heißt. Continue Reading “Neue Deutsche Welle”

Neonfarbener Tod

Warum das Ende der NEON für mich auch das Ende (m)einer Grown-Up-Ära ist …

Da geht sie dahin, die nächste Zeitschrift. Ist ja heutzutage nichts Neues mehr. Aber diesmal geht die erste, die mir etwas bedeutet und mit der ich unheimlich viel verbinde. Die NEON markierte das Ende meiner Kindheit, sie leitete meine Jugend ein, sie war mein papierner Roadtrip in die Welt der Erwachsenen. Ein Nachruf. Continue Reading “Neonfarbener Tod”