Sojaja, Sojaja…

Sojaja

Warum vegetarische und vegane Ersatzprodukte für mich kein Teufelswerk sind…

„Wenn ich vegetarisch lebe, dann brauche ich auch keine Ersatzprodukte.“ Diese Aussage habe ich schon mannigfach gehört. Zumindest unterbewusst habe ich ihr auch immer zugestimmt. Warum brauche ich „vegetarische Schnitzel“, „wie Leberwurst“-Produkte oder „Veggie to go à la Hühnerfrikassee“, wenn ein Gemüsecurry mit Reis auch was Feines ist? Continue Reading “Sojaja, Sojaja…”

Liken und teilen:

Die Kontraverse: Schadet Political Correctness?

Dieses Mal beschäftigt sich die Kontraverse mit der Frage, ob Political Correctness Fluch oder Segen ist. Im Gespräch habe ich dafür dieses Mal einen echten Promi :). Nämlich Marius Jung, Buchautor, Comedian, Papi, Sänger, Moderator und vieles, vieles mehr – aber vor allem jemand, der sich nicht zuletzt aus eigenem Interesse seit Jahren in der Thematik engagiert. Also, hört rein, genießt, regt euch auf!

Mehr zu Marius Jung findet ihr hier. Seine Bücher heißen “Singen können die alle: Handbuch für Negerfreunde” und “Moral für Dumme: Das Elend der politischen Korrektheit”.

 

Liken und teilen:

Wollt ihr den totalen Brokkoli?

Warum Veganer für mich oft stellvertretend für andere Essensnazis stehen…

Nazibrokkoli

Lange habe ich mich über Veganer aufgeregt. Einfach, weil mir diese Ausschließlichkeitsmentalität furchtbar auf den Dinkel-Hirse-Keks ging. Mittlerweile aber nerven mich nicht mehr Veganer per se, sondern Nazi-Veganer. Das hat aber nichts mit deren Einstellung zum Essen zu tun, sondern mit dem Drang, jeden davon überzeugen zu wollen, dass einzig ihr Weg der richtige ist. Continue Reading “Wollt ihr den totalen Brokkoli?”

Liken und teilen:

Allein, allein

Alleinreisen

Warum wir uns öfter mal alleine in die Welt wagen sollten…

Vor einiger Zeit habe ich mich in die Welt gewagt. Ich war nicht besonders weit weg, zugegeben. Aber ich war allein. Und ich wusste morgens noch nicht, wo ich nachts schlafen würde. Die Zivilisation hatte ich zwar meistens im Blick, aber wenn mein Smartphone mich im Stich gelassen hätte, wäre das durchaus problematisch geworden. Diese Reise tat gut. Continue Reading “Allein, allein”

Liken und teilen:

Mein E-Book – meins, meins, meins.

DRMWarum Bonniers weiches DRM im digitalfeindlichen Deutschland ganz dringend nötig war.

Wo Kreativität ist, ist auch das Urheberrecht nicht weit. Soweit nichts Neues. Dass Urheberrecht und Internet nicht unbedingt Freunde voneinander sind und es von Youtube bis Twitter und Instagram Diskussionen, Streits, Anfeindungen und juristische Auseinandersetzungen gibt, auch alles altes Bier. Ebenso die betroffenen Genres: Musik, Games, Programme, Videos, Zeitschriften, Bücher, alles mit dabei. Alles meins. Oder eben nicht meins. Dass die Bonnier-Gruppe (Piper, Carlsen, Ullstein,…) jetzt angekündigt haben, ihr bisheriges DRMS über Bord zu werfen, ist dagegen schon eine kleine Sensation. Eine, die ganz dringend nötig war. Continue Reading “Mein E-Book – meins, meins, meins.”

Liken und teilen:

Dumbledore stirbt!

Spoilershirt
Warum Spoilern soooo schlimm auch wieder nicht ist…

Spoilern zerstört Freundschaften, sorgt für Tränen, stiftet Kriege. Es gibt kaum etwas, was heutzutage gesellschaftlich geächteter ist. Was für solch überbordende Emotionen sorgt. Für ein Aufkreischen bei Frauen und tränennasse Wangen bei Männern… Aber wenn wir mal ganz ehrlich sind, dann gibt es doch Schlimmeres, oder? weiterlesen

Liken und teilen:

Die Religion ist frei – wer kann sie erraten?

Kopftuchverbot
Warum religiöse Symbole und staatliche Einrichtungen nicht zusammengehören…

Die Diskussion über das Kopftuch ist in Deutschland so alt wie manch muslimischer Bart lang. Sie hat mittlerweile fast Tradition. So, wie die Deutschen meinen, nach School Shootings über Videospiele reden zu müssen und nach Terroranschlägen über Waffengesetze. Trotzdem würde ich nach dem heutigen Urteil des Bundesverfassungsgerichts das Fass gerne noch einmal öffnen. weiterlesen

Liken und teilen:

Bis einer stirbt – und noch viel weiter…

Krieg
Warum mich Krieg plötzlich trifft…

Wenn in der Schule über Krieg geredet wurde, habe ich abgeschaltet. Das gebe ich nicht gerne zu, ist aber so. Mit 13/14 habe ich die typischen Bücher wie ‚Das Tagebuch der Anne Frank‘ oder ‚Als Hitler das Rosa Kaninchen stahl‘ gelesen, aber darüber hinaus gab es da keinerlei Beschäftigung mit. Im Geschichtsunterricht hatte ich irgendwann den Eindruck, so mit Fakten und Zahlen zugeschüttet zu werden und immer dieselbe ‚Hitler war ein böser Mann‘-Moral um die Ohren gehauen zu kriegen, dass ich der Sache überdrüssig war. Ich war da in eine kindliche ‚Leckt mich am Arsch‘-Stimmung gerutscht, die der Thematik nicht gerecht geworden ist. weiterlesen

Liken und teilen:

Bube, Dame, Herz, Date

DatingRules

Warum Dating Rules nicht der Weg zum Glück sein können…

Da ist es, das berühmte Kribbeln im Bauch. Ich lerne jemanden kennen, finde ihn oder sie süß, nett, würde sie oder ihn gerne wiedersehen. Aber darf ich das? Darf ich nach der Telefonnummer fragen? Bin ich zu aufdringlich? Und vor allem: Verstoße ich gegen eine ungeschriebene Dating Rule? weiterlesen

Liken und teilen:

Get lucky…

Warum gute Vorsätze eher unglücklich machen…

Wenn ein Jahr zuende geht – besonders eins, in dem Pharell Williams’ Happy so oft zu hören war -, kommt der Punkt, an dem wir uns wie zwangsläufig mit (unserer) Zukunft auseinandersetzen: Wie war das vergangene Jahr? Wie wird das kommende? Was kann und was sollte besser werden und wie können wir selbst dazu beitragen? Und dann sind sie plötzlich da: die guten Vorsätze. So hilfreich wie Ablassbriefe im Mittelalter, die ebenfalls Zeichen eines schlechten Gewissens und einer empfundenen Unzufriedenheit waren – aber auch dafür, dass wir alle nach mehr streben, nach tiefgehender Zufriedenheit mit unserem Denken und Handeln. Das Streben nach Glück. weiterlesen

Liken und teilen: