Sojaja, Sojaja…

Sojaja

Warum vegetarische und vegane Ersatzprodukte für mich kein Teufelswerk sind…

„Wenn ich vegetarisch lebe, dann brauche ich auch keine Ersatzprodukte.“ Diese Aussage habe ich schon mannigfach gehört. Zumindest unterbewusst habe ich ihr auch immer zugestimmt. Warum brauche ich „vegetarische Schnitzel“, „wie Leberwurst“-Produkte oder „Veggie to go à la Hühnerfrikassee“, wenn ein Gemüsecurry mit Reis auch was Feines ist? Continue Reading “Sojaja, Sojaja…”

Liken und teilen:

Biss zum Umsatzplus

Warum Fantasy in Literatur und Kino oft leider nur noch Geldmacherei ist

Ich bin kein Cineast. Eher im Gegenteil: Sobald ich den Abspann eines Films sehe, dauert es zwischen 4 und 8 Wochen, bis ich ihn komplett – inklusive Ende – vergessen habe. Was meine filmische Welt immer wieder aufs Neue höchst spannend macht. Aber selbst mir ist aufgefallen, dass das Fantasygenre seit einigen Jahren boomt. Und selbst wenn ich kein Fan der Biss-Reihe
bin, mich strikt weigere, Harry Potter zu sehen, die Tribute von Panem weitgehend langatmig fand, kann ich mir der Faszination nicht ganz entziehen. Warum eigentlich? Continue Reading “Biss zum Umsatzplus”

Liken und teilen:

R.I.P. Lineares Fernsehen

Fernsehen

Warum lineares Fernsehen und modernes Leben einfach nicht mehr zusammenpassen (sollen)…

Fernsehen und ich sind schon lange keine Freunde mehr. Ich erinnere mich aber durchaus noch an Zeiten, in denen ich jeden Mittwoch Abend fiebrig vor dem Fernseher saß und auf die Fortsetzung von Gilmore Girls gewartet habe. Oder dienstags bis freitags, als Berlin, Berlin lief. Oder jedes Jahr um Weihnachten rum Felidae. Oder schön nach der Schule mit Tiefkühlpizza „Barbara Salesch“ gucken. Oder, oder, oder. Fernsehen und ich waren mal Freunde. Continue Reading “R.I.P. Lineares Fernsehen”

Liken und teilen:

Dieser Artikel ist kein Aprilscherz.

AprilApril

Warum Aprilscherze nur gut sind, wenn sie gut sind…

Ich bin mal so frei und bezeichne mich selbst als humorvollen Menschen. Nicht nur das, ich bin sogar selbstironisch und sarkastisch. Über politisch nicht korrekte Witze kann ich lachen und schäme mich nur ein ganz kleines bisschen dabei. Aber Aprilscherze amüsieren mich in aller Regel überhaupt nicht. weiterlesen

Liken und teilen:

Det Leben is keen Wunschkonzert, wa!

Konzert
Warum Konzerte und Bandshirts nicht mehr in unsere Zeit passen…

Lange ist es her, dass BRAVO-Plakate meiner Helden die Wände meines Kinderzimmers zierten verunstalteten. Lange ist es her, dass ich aus Popzeitschriften jeden Artikel zusammenklaubte und in einem Ordner mit größtmöglicher Sorgfalt aufklebte und kommentierte. Lange ist es her, dass mein Rucksack, mein Federmäppchen und mein Kuschelkissen mit Gesichtern meiner Stars verziert sein mussten. Lange ist es her, dass mein Papi mich vor der Konzerthalle absetzte und spätabends wieder abholte. Schlimm? Nein, gar nicht. weiterlesen

Liken und teilen:

Bube, Dame, Herz, Date

DatingRules

Warum Dating Rules nicht der Weg zum Glück sein können…

Da ist es, das berühmte Kribbeln im Bauch. Ich lerne jemanden kennen, finde ihn oder sie süß, nett, würde sie oder ihn gerne wiedersehen. Aber darf ich das? Darf ich nach der Telefonnummer fragen? Bin ich zu aufdringlich? Und vor allem: Verstoße ich gegen eine ungeschriebene Dating Rule? weiterlesen

Liken und teilen:

Die neue Fleischeslust

FleischesmannundGemüsefrau
Warum Gender und Kochen eine geschmacklose Kombi sind.

Um aller Kritik gleich von Anfang an den Wind aus den Segeln zu nehmen: Ich habe Brüste, ernähre ich mich weitgehend fleischlos und halte auch eine Fertigpizza und Tiefkühlgemüse nicht für den Untergang der Esskultur. Damit gehöre ich wahrscheinlich zur absoluten Anti-Zielgruppe der ‚Beef!‘. Und damit komme ich auch noch wunderbar zurecht. weiterlesen

Liken und teilen:

Get lucky…

Warum gute Vorsätze eher unglücklich machen…

Wenn ein Jahr zuende geht – besonders eins, in dem Pharell Williams’ Happy so oft zu hören war -, kommt der Punkt, an dem wir uns wie zwangsläufig mit (unserer) Zukunft auseinandersetzen: Wie war das vergangene Jahr? Wie wird das kommende? Was kann und was sollte besser werden und wie können wir selbst dazu beitragen? Und dann sind sie plötzlich da: die guten Vorsätze. So hilfreich wie Ablassbriefe im Mittelalter, die ebenfalls Zeichen eines schlechten Gewissens und einer empfundenen Unzufriedenheit waren – aber auch dafür, dass wir alle nach mehr streben, nach tiefgehender Zufriedenheit mit unserem Denken und Handeln. Das Streben nach Glück. weiterlesen

Liken und teilen:

36 Grad und es wird noch heißer…

Temperaturpalme

Warum ich dem Sommer partout nichts abgewinnen kann.

„Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?“, sang 1975 Rudi Carell – und ich frage mich, wie viel Ironie sich eigentlich wirklich hinter diesem Titel verbarg. Wer zur Hölle legt denn wirklich Wert darauf, geschmort zu werden, zu schwitzen, antriebslos in der Ecke zu hängen, bei jeder Bewegung leidvoll aufzustöhnen,…?

Man schwitzt, man kann sich zu überhaupt gar nichts aufraffen, man verbrennt seinen Körper, man stinkt, man kann nicht schlafen. Nein, mir erschließt sich diese Sommerbegeisterung tatsächlich nicht. Und wetten, dass ich es schaffe, das in unter 2.000 Wörtern darzulegen? weiterlesen

Liken und teilen:

Ich möchte bleiben

WeltWarum der Weg ins Ausland zumindest momentan nicht der richtige für mich ist…

Ich habe ungefähr so viel gegen Auslandsaufenthalte wie die Union gegen wertkonservative Familienkonstellationen. Ich bin mir sogar sicher, dass es sich bei Auslandserfahrungen um etwas Nützliches handeln kann. Zum Beispiel, wenn man seine Persönlichkeit weiterbringen, an seiner Selbstständigkeit und Aufgeschlossenheit fremden Kulturen gegenüber arbeiten möchte oder einfach mal Abstand vom Altbekannten braucht. Außerdem, sind wir doch mal ganz ehrlich, sieht so etwas im Lebenslauf einfach gut aus und überzeugt vielleicht den einen oder anderen Arbeitgeber von unserer wahnsinnigen Mobilitätsbereitschaft und Weltoffenheit. Die Möglichkeit, für verschiedenste Aufgaben ins Ausland gehen zu können, ist ein Fortschritt der Bildungsgesellschaft, den ich durchaus honoriere. Die Sache ist nur: Genau wie konservative Werte, die sicher für viele genau das Richtige sind, will ich sie für mich persönlich nicht. weiterlesen

Liken und teilen: