This Song Is On…. Nonsense!

Warum ich mich wieder mal über Schmerzenstexte aufregen muss…

Seit Tagen habe ich diesen Ohrwurm. „Leben wie ein Feuerwerk, Feuheuerwerk, dadadam, dadadam, oho,…“ Ihr versteht. Es heißt, Ohrwürmer bekomme man in der Regel von den Liedern, die man (insgeheim) gut findet. Nee.

Erstmal selber besser machen, bevor man meckert, ich weiß. Aber ich schreibe nun mal keine Songs, hab ich auch gar nicht vor. Und trotzdem muss ich mal meckern, es muss raus. Wincent Weiss‘ Lied ist eingängig, gut singbar, einfach gestrickt, total schön für’s Lebensgefühl und total unsinnig. Wie viele Schmerzensmännerlieder. So. Jetzt hab ich’s ihnen aber wieder gegeben. Hui.

Und warum? Weil ich eben genau nicht leben möchte wie ein Feuerwerk. Ein Feuerwerk ist wunderschön, einmalig, oft ein Gemeinschaftserlebnis. Genauso soll mein Leben bitte auch sein. Soweit stimmen Wincent und ich also miteinander überein. Und dann? Dann ist es vorbei und am nächsten Tag müssen sich andere um den Müll kümmern. Die Umwelt ist verschmutzt, der Gehweg auch. War es das wert?

Klar soll der Augenblick gelebt werden. Klar soll jede Minute genossen werden, gerne auch gemeinsam mit anderen. Gerne öfter dieses Gefühl der Euphorie zu spüren sein. Aber ich möchte auch in Erinnerung bleiben. Ich möchte nicht nur “planmäßig gezündet” werden. Ich möchte nicht verpuffen. Ich möchte lieber lange brennen. Vielleicht mal klein, mal groß, mal in wilden Flammen und mal als zartes Zünglein oder nur als Glut. Immer da sein, anwesend, immer spürbar. Ich möchte, dass jemand mich betrachtet, mich spürt, mein Leben wahrnimmt. Und zwar nicht nur kurz, nicht nur in einem Moment, sondern langfristig. Ich möchte Spuren hinterlassen, wenn ich erloschen bin.

Wozu leben wir, wenn wir alle nur das Bedürfnis haben, im Hier und Jetzt zu existieren? Wofür arbeiten wir, wenn wir keine Langfristigkeit in unseren Bemühungen sehen? Worauf arbeiten wir hin, wenn uns vollkommen egal ist, was morgen geschieht?

Deswegen, Herr Weiss, klingt Ihr Lied zwar wirklich schön und ist ein herrlich-nervtötender Ohrwurm, aber leider in meinen Augen inhaltlich vollkommen unsinnig. Danke für’s Zuhören.

Liken und teilen:

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.