Cut! Beauty!

Warum ich nicht weiß, wie ich zu Schönheits-OPs stehe…

Freundin A: „Schönheits-OPs? Auf überhaupt keinen Fall. Wir sollten alle lernen, uns so zu lieben, wie wir sind.“ Freundin B: „Ja, aber wenn du zum Beispiel nach der Schwangerschaft die totalen Hängebrüste hast, finde ich das voll okay. Oder wenn du deinen speckigen Bauch einfach nicht leiden kannst.“ Ich so: „Hmmm.“ Continue Reading “Cut! Beauty!”

Liken und teilen:

Iiiih, kompliziert!

Warum „kompliziert“ nicht schlimm ist, sondern ein Zeichen von Verstand…

Eine Frau muss heutzutage vieles sein: jung, schön, karriereorientiert, eine gute Mutter von zwöfzig Kindern, dünn, humorvoll, ein guter Kumpel und vielleicht noch ein paar andere locker zu managende Attribute. Was sie nicht sein darf, ist „kompliziert“. Was auch immer das bedeuten mag. Continue Reading “Iiiih, kompliziert!”

Liken und teilen:

Stop foodshaming!

Warum es wichtig ist, auf dem eigenen Teller zu bleiben…

Es ist kein Geheimnis, dass wir in einer wertenden, korrigierenden und auf Äußerlichkeiten fixierten Gesellschaft leben. Da ist Bodyshaming ein großes Thema. Viele Menschen leiden unter utopischen Schönheitsidealen – entweder durch direkte Kommentare anderer Personen oder durch Werbung, TV-Shows und nicht zuletzt medialer Darstellung gephotoshopter Körper. Continue Reading “Stop foodshaming!”

Liken und teilen:

Iss grün!


Warum ich Lebensmittelampeln für grundverkehrt halte…

Ein gemütlicher Samstagabend. Wir sitzen vor dem Fernseher, haben Freunde eingeladen und öffnen knusprig-vergnügt eine Chipspackung. Alle langen hinein, es wird geplaudert, gelacht, geknabbert. Nur eine Freundin nimmt nichts. Warum? „Ich esse keine Lebensmittel mit einer roten Ampel drauf.“ Zack. Stimmung im Keller. Continue Reading “Iss grün!”

Liken und teilen:

Love the Shape of our BODY!

Die neue Kontraverse widmet sich der Oberflächlichkeit: Wie stehen wir zu unserem Körper? Was machen Trends mit uns? Was Kommentare von außen? Diesmal mit Michael von Minimalismus Leben.

Zum Weiterlesen:

Liken und teilen:

Get HAPPY!

Warum Glück überbewertet ist und nur Druck erzeugt…

Was macht euch glücklich? Wenn es nicht die kleinen Dinge sind, dann solltet ihr euch ganz dringend Schokolade anschaffen! Oder eure Wäsche strahlend weiß waschen! Oder ein paar Pfunde abspecken. Oder euer Geld endlich sinnvoll anlegen. Oder in einem Lifestyle-Magazin nachlesen, wie ihr endlich glücklich werdet. Na ja, sowas halt. Oder ihr akzeptiert, dass Glück gar nicht existiert. Den Eindruck habe ich zumindest. Continue Reading “Get HAPPY!”

Liken und teilen:

Get lucky…

Warum gute Vorsätze eher unglücklich machen…

Wenn ein Jahr zuende geht – besonders eins, in dem Pharell Williams’ Happy so oft zu hören war -, kommt der Punkt, an dem wir uns wie zwangsläufig mit (unserer) Zukunft auseinandersetzen: Wie war das vergangene Jahr? Wie wird das kommende? Was kann und was sollte besser werden und wie können wir selbst dazu beitragen? Und dann sind sie plötzlich da: die guten Vorsätze. So hilfreich wie Ablassbriefe im Mittelalter, die ebenfalls Zeichen eines schlechten Gewissens und einer empfundenen Unzufriedenheit waren – aber auch dafür, dass wir alle nach mehr streben, nach tiefgehender Zufriedenheit mit unserem Denken und Handeln. Das Streben nach Glück. weiterlesen

Liken und teilen:

Ich möchte bleiben

WeltWarum der Weg ins Ausland zumindest momentan nicht der richtige für mich ist…

Ich habe ungefähr so viel gegen Auslandsaufenthalte wie die Union gegen wertkonservative Familienkonstellationen. Ich bin mir sogar sicher, dass es sich bei Auslandserfahrungen um etwas Nützliches handeln kann. Zum Beispiel, wenn man seine Persönlichkeit weiterbringen, an seiner Selbstständigkeit und Aufgeschlossenheit fremden Kulturen gegenüber arbeiten möchte oder einfach mal Abstand vom Altbekannten braucht. Außerdem, sind wir doch mal ganz ehrlich, sieht so etwas im Lebenslauf einfach gut aus und überzeugt vielleicht den einen oder anderen Arbeitgeber von unserer wahnsinnigen Mobilitätsbereitschaft und Weltoffenheit. Die Möglichkeit, für verschiedenste Aufgaben ins Ausland gehen zu können, ist ein Fortschritt der Bildungsgesellschaft, den ich durchaus honoriere. Die Sache ist nur: Genau wie konservative Werte, die sicher für viele genau das Richtige sind, will ich sie für mich persönlich nicht. weiterlesen

Liken und teilen: