3 Dinge

… mit denen man sich wirklich die Laune vermiesen kann:

  • die Opferzahlen von Weltkriegen nachgucken,
  • sich selbst ein schlechtes Gewissen machen wegen irgendwas, das man vermeintlich nicht geschafft hat,
  • etwas kaufen und danach Preise vergleichen
Liken und teilen:

Im Westen viel Neues

WestenWas mich an der Berichterstattung zu Attentaten so nervt…

Es sind mal wieder Menschen gestorben. Viele Menschen. Unnötig. Grausam. Zu früh. Schmerzhaft für ihre Familien. Weil irgendwer meinte, ein Zeichen setzen zu müssen. Weil irgendwer eine politische oder religiöse Agenda verfolgte. Weil irgendwer meinte, er könne über Leben und Tod entscheiden. Betroffenheit? Massenhaft. Continue Reading “Im Westen viel Neues”

Liken und teilen:

Die Kontraverse: Braucht Deutschland eine Armee?

Dieses Mal beschäftigt sich die Kontraverse mit der Frage, ob Deutschland eine Armee braucht. Zumindest war das die grundlegende Frage – es läuft allerdings darauf hinaus, was eigentlich Frieden ist, wie man den herstellen kann und ob das Leben ohne Armeen nicht weltweit viel besser wäre. Lauscht rein, lasst euch inspirieren, seid friedlich!

Liken und teilen:

Bis einer stirbt – und noch viel weiter…

Krieg
Warum mich Krieg plötzlich trifft…

Wenn in der Schule über Krieg geredet wurde, habe ich abgeschaltet. Das gebe ich nicht gerne zu, ist aber so. Mit 13/14 habe ich die typischen Bücher wie ‚Das Tagebuch der Anne Frank‘ oder ‚Als Hitler das Rosa Kaninchen stahl‘ gelesen, aber darüber hinaus gab es da keinerlei Beschäftigung mit. Im Geschichtsunterricht hatte ich irgendwann den Eindruck, so mit Fakten und Zahlen zugeschüttet zu werden und immer dieselbe ‚Hitler war ein böser Mann‘-Moral um die Ohren gehauen zu kriegen, dass ich der Sache überdrüssig war. Ich war da in eine kindliche ‚Leckt mich am Arsch‘-Stimmung gerutscht, die der Thematik nicht gerecht geworden ist. weiterlesen

Liken und teilen:

Bang, boom, peng… Ach so!

ControllerhirnWarum Serious Games als Journalismus ernstgenommen werden sollten…

Serious Games sind der neueste Shit des Bildungsbürgers. Es geht dabei schlichtweg darum, Nachrichten so verständlich und erfahrbar in die Welt zu bringen, wie nur irgend möglich. Und wie geht das besser, als dem Rezipienten die Möglichkeit zu geben, tief in die Materie einzutauchen? Zum Beispiel, indem er sich eine Thematik „spielerisch“ aneignet. Das heißt, um beispielsweise einen aktuellen politischen Konflikt zu verstehen, klickt er sich durch das entsprechende Newsgame, übernimmt die Rollen beider Parteien, lernt klickend die einzelnen Problembereiche kennen und hat am Ende hoffentlich verstanden, was die Krux ist. Finde ich eine ziemlich gute Idee! weiterlesen

Liken und teilen: