Wortschatz: Aubergine

Wir alle kennen es, dieses lustig geformte, schwarz-lila Gemüse mit dem merkwürdigen Namen. Nicht alle wissen, was man damit anfängt. Für viele ist sie vermutlich so ein vegan-vegetarischer Schnickschnack, den kein Mensch braucht. Und für die allermeisten ist sie schwer auszusprechen. Die Aubergine.

Oder auch Eierpflanze. Zumindest behauptet der Duden, wir müssten sie unter dieser Bezeichnung ebenfalls kennen. Denn auch auf Englisch beispielsweise heißt sie Eggplant. Warum, finde ich recht einfach nachzuvollziehen: Sie sieht einfach so aus.

Das Wort „Aubergine“ jedenfalls hat mit ihrer Herkunft zu tun, nämlich dem Persischen (weswegen übrigens auch unser Pfirsich so heißt, wie er heißt). Über verschlungene Sprachpfade und durch die Zeit hindurch hat sich daraus eben dieses seltsame Wort entwickelt.

So. Und weil das alles wenig befriedigend ist, um klugscheißern zu können, hier noch ein paar Fakten rund um diese Eierfrucht:

  • Sie sollte wegen ihres Solanin-Gehalts nicht roh gegessen werden.
  • Sie kann bis zu 25cm lang werden.
  • Es gibt sie auch in Gelb, Weiß und Lila. Macht geschmacklich aber keinen Unterschied.
  • Es gibt sie auch in Rund und folglich gar nicht eiförmig.
  • Monsanto entwickelt just eine genmanipulierte Variante, der Schädlinge nichts mehr ausmachen können.
  • In China werden schon seit über 4000 Jahren Auberginen angebaut und noch heute ist der Anbau dort der mit Abstand größte.
Liken und teilen:

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.