Wieso, weshalb, warum …

… sagen wir Hitzewelle, aber Dürreperiode?

Es heißt nicht Hitzephase. Oder Hitzeperiode. Es heißt Hitzewelle. Und es heißt nicht Dürrephase oder Dürrewelle. Nein, Dürreperiode. Schon komisch, dieses Deutsch.

Welle bedeutet in meiner Vorstellung etwas Wiederkehrendes, was aber zumindest kurzzeitig besser (flacher) ist. Also müsste es selbst in der schlimmsten Hitzewelle Tage geben, an denen wir mal kurz durchatmen können. Denn sonst wäre es ja eben doch eine Hitzephase. Geht vorbei, ist aber in der Zeit schlimm. Die Welle beinhaltet in meiner Vorstellung immer, dass es mal kurzzeitig besser ist. Sonst würden wir vermutlich auch alle einen Hitzschlag erleiden. Und keine hitzigen Diskussionen mehr führen.

So. Und die Periode ist dann tatsächlich so etwas, was gleichbleibend nervig ist, aber dann doch irgendwann mal vorbei (wie bei Frauen, haha, um den Witz mal vorwegzunehmen). Was für die Dürre bedeutet, dass es irgendwann wieder regnet. Aber dann auch bitteschön so, dass alle ausreichend getränkt sind.

Was aber bedeutet dass dann für kleine Schauer oder sintflutartige Regengüsse während der Hitzewelle, die ja meist Ursache für die Dürreperiode ist? Gilt das dann einfach nicht? Ignorieren wir das? Oder sagen wir einfach – auch als Germanisten – mal inbrünstig: Deutsche Sprache nicht immer logisch ist, Yoda?

Liken und teilen:

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.